Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

neue Website: https://www.ak-bis.de

Arbeitskreis Betriebe in Schwierigkeiten im ZDH

Die Beratung von Unternehmen in Schwierigkeiten stellt schon seit jeher einen wesentlichen Bestandteil der betriebswirtschaftlichen Beratung durch die Handwerksorganisationen dar. Gleichzeitig ist die Unternehmenskrise für alle Beteiligten immer eine besondere Herausforderung, die für den Berater neben menschlichen Aspekten auch immer komplexe betriebswirtschaftliche und juristische Sachverhalte beinhaltet. Mit der Zielvorgabe, für diese Beratungsfälle adäquate Lösungsansätze und Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, wurde der Arbeitskreis Betriebe in Schwierigkeiten (AKBiS) auf ZDH-Ebene gegründet. Die Mitglieder sind erfahrene Beraterinnen und Berater der Handwerkskammern und Fachverbände mit kaufmännischer bzw. juristischer Ausbildung.
Krisenberatung? Sie findet auf den ersten Blick derzeit aufgrund der guten Konjunktur zwar eher selten statt. Allerdings stellt sich immer die Frage: wann beginnt die Krise? AKBiS bietet von den ersten Schritten einer wirtschaftlichen Krise bis hin zu einer umfangreichen Krisenberatung die geeigneten Prozesse mit speziell für das Handwerk entwickelten Arbeitshilfen (Excelanwendungen, Checklisten, Handbuch, Fragebogen, u.a.).
Das Handbuch des AKBiS ist ein Kompendium des notwendigen Hintergrundwissens für den Einstieg in eine erfolgreiche Krisenberatung. Im Handbuch sind die Inhalte und die Materialien, in den Leitlinien des AKBiS die Rahmenbedingungen für die Beratung festgelegt. Durch einen strukturierten Fahrplan mit aktuellen Werkzeugen erhält der Berater Orientierung und Unterstützung bei nahezu allen Fragestellungen im Kontext von Krisenberatungen.
Wichtig, auch bei Beratungen von Unternehmen, die in weniger ausgeprägten Krisensituationen sind, besteht für den Berater ein Haftungsrisiko. Der AKBiS Standard bietet hier ein wichtiges Mehr an Rechtssicherheit, von dem die Berater profitieren. Um das Haftungsrisiko zu minimieren, wurden für die Beratungsprozesse Soll-Bruchstellen klar definiert. Hierdurch erkennt man im Beratungsprozess, wann dieser rechtzeitig abzubrechen ist. Die Hinzuziehung eines externen Insolvenz-Experten ist spätestens dann seitens des Betriebes notwendig.
Zur Schulung der Betriebsberater wird jährlich ein ZDH-Seminar unter fachlicher Leitung des AKBIS angeboten. Das nächste Seminar findet vom 06. bis 08. Oktober in Würzburg statt und kann im BISTECH unter 3.1.17 gebucht werden.
Alle fertiggestellten Informationen, Schriften und Werkzeuge finden Sie im BISTECH unter Materialien Unternehmensführung/AKBiS. Für Anregungen oder Fragen zum AKBiS und seinen Instrumenten sowie bei Interesse an einer Mitarbeit im Arbeitskreis stehen die Koordinatoren sowie alle Mitglieder gerne zur Verfügung.
Kontaktieren Sie uns bitte!

Koordinatoren des Arbeitskreis:
Olaf Kittel, HWK Frankfurt-Rhein-Main, kittel@hwk-rhein-main.de
Dr. Matthias Langner, HWK Wiesbaden, matthias.langneri@hwk-wiesbaden.de
sowie Rolf Papenfuß, ZDH, papenfuss@zdh.de.

 

Neu Website: https://www.ak-bis.de